PODCAST: No more Morias?!

Scheitert die EU an ihrer Migrationspolitik?

Die Bilder vom brennenden Camp Moria auf Lesbos gingen um die Welt und wurden zu einem Symbol des Scheiterns der europäischen Migrationspolitik. Die Europäische Union nehme mit ihrer Migrationspolitik Menschenrechtsverletzungen bei Migranten billigend in Kauf, sie kooperiere mit Drittstaaten, die fragwürdige Ziele verfolgen und die Verhandlungen über eine neue
Migrationspolitik zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten stagnieren seit Jahren - das sind nur einige der Vorwürfe, die gegen die EU und ihre Asylpolitik erhoben werden. Aber sollte nicht der im September 2020 angekündigte „Neuen Pakt für Migration und Asyl“ einen Neustart bringen?
Aktuelle Nachrichten von Notsituationen in Ceuta in Marokko zeugen eher von einer Dauerkrise… Nantje Bischoff und Marie Walter-Franke, Affiliate Policy Fellow am Jacques Delors Centre und Doktorandin an der Freien Universität Berlin sprechen darüber, ob die EU-Migrationspolitik tatsächlich zum Scheitern verurteilt ist, welche Hindernisse es zu überwinden gilt und ob nicht doch Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation besteht.

Nach 16 Jahren hat Angela Merkel ihr Amt als Bundeskanzlerin niedergelegt. Damit endet zeitgleich die Ära Merkels als deutsche Kanzlerin auf EU-Ebene. Dort war sie als Krisenmanagerin und Konsens-Finderin bekannt. Wären die Bewältigung der Finanzkrise, der Flüchtlingskrise und zuletzt der Corona-Krise ohne Merkel undenkbar gewesen? Wie unterscheidet sich das Europa von heute von dem Europa

Zur folge

Wie wichtig der Klimaschutz ist, hat uns hier in Deutschland zuletzt die Flutkatastrophe vor Augen geführt.Auch die EU hat dieses zentrale Problem erkannt und will es nicht länger dulden, sondern aktiv dagegen vorgehen. Innerhalb von nicht mal mehr zehn Jahren soll der Ausstoß von Treibhausgasen um mehr als die Hälfte reduziert werden: um 55 Prozent.

Zur folge

Wie unbegrenzt ist es wirklich, das „Europa ohne Grenzen“? Während die EU immer freizügiger und offener zwischen den Grenzen ihrer Mitgliedsstaaten geworden ist, wurde sie an ihren Außengrenzen immer konsequenter und strikter. Bei der Sicherung und Überwachung dieser Außengrenzen soll seit 2014 die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache, FRONTEX, helfen. Nur will sie

Zur folge

Page [tcb_pagination_current_page] of [tcb_pagination_total_pages link='0']

Schreibe einen Kommentar